Datensicherung für Windows 10.

15.11.2017

Führen Sie eine regelmäßige Sicherung Ihrer Daten durch? Ohne zusätzliche Software?
Wenn nein, warum nicht?

Ihre Dateien im Computer sind ständig in Gefahr. Wie schnell kann es passieren, dass sie aus Versehen eine Datei löschen und auch noch den Papierkorb leeren?
Oder sie bearbeiten ein Foto und plötzlich ist das Original nicht mehr brauchbar. Aber wo bekommen Sie nun schnell das Original wieder her?

Datensicherung kann so einfach sein

  • Windows 10 verfügt über eine automatische Sicherungsfunktion
  • Alle Versionen Ihrer Dateien werden im Hintergrund gesichert
  • Sie benötigen lediglich eine zusätzliche Festplatte oder ein Netzlaufwerk

Wie Sie die Funktion einrichten, zeige ich Ihnen in diesem Artikel.

Dateiversionsverlauf in Windows 10 einschalten

Mit diesen wenigen Schritten schalten sie die Datensicherung ein:

  1. Schließen Sie eine verfügbare USB-Festplatte an den Computer an.
    Sie sollte natürlich möglichst viel Platz bieten, muss aber nicht leer sein, da dort keine bestehenden Daten überschrieben werden.
  2. Klicken Sie im erscheinenden Fenster auf "Wählen Sie eine Aktion für den Wechseldatenträger aus"
    Aktion für Wechseldatenträger wählen
  3. dann klicken auf "Laufwerk für Sicherung konfigurieren".
     
  4. und Laufwerk hinzufügen.
    Lauferk hinzufügen
  5. Nach einem Klick auf das USB-Laufwerk ist die Sicherung auch schon aktiv
    USB-Laufwerk Sicherung
Klappt das so nicht, tippen Sie "Dateiversionsverlauf" ins Windows-Suchfeld und wählen "Stellt Dateien mit dem Dateiversionsverlauf" wieder her.

Dateiversionsverlauf einrichten

Dann klicken Sie auf Dateiversionsverlauf-Einstellungen konfigurieren

Dateiversionsverlauf konfigurieren

... und anschließend einschalten.

Dateiversionsverlauf einschalten

So optimieren Sie den Dateiversionsverlauf

Windows sichert neue und geänderte Daten nun automatisch jede Stunde auf der ausgewählten Festplatte. Ist Ihnen das Intervall zu lang oder kurz, passen Sie es einfach an.

Dazu öffnen Sie das Programm wie im vorigen Abschnitt.

klicken rechts oben auf das kleine Zahnrad,

Dateiversionsverlauf einstellen

dann auf Dateiversionsverlauf einrichten und Erweiterte Einstellungen.

Dateiversionsverlauf erweiterte Einstellungen

Nach einem Klick auf "Jede Stunde" wählen Sie ein beliebiges Intervall zwischen "Alle 10 Minuten" und "Täglich". Den Zeitraum solltzen Sie davon abhängig machen, ob Sie sehr oft wichtige Dateien ändern oder eher weniger oft. Für mich ist eine Stunde ein sehr gutes Intervall.

Sicherung jede Stunde

In diesem Fenster können Sie auch festlegen, wie lange Windows gespeicherte Versionen aufbewahren soll. Standardmäßig gilt die Option "Für immer". Bei wenig Speicherplatz klicken Sie zum Beispiel auf "Bis Platz benötigt wird". Bestätigen Sie Ihre Einstellungen per Klick auf "Änderungen speichern".

Bibliotheken: Sicherungsumfang erhöhen

Standardmäßig sichert der Dateiversionsverlauf alle Dateien aus den sogenannten „Bibliotheken“ von Windows. Das sind virtuelle Ordner, in denen Windows alle echten Ordner und Dateien eines bestimmten Typs zusammenfasst, etwa Bilder, Dokumente, Videos und Musik.

Diese Bibliotheken sehen Sie, wenn Sie in der linken Navigationsleiste des Windows Explorers mit der rechten Maustaste auf eine leere Stelle und dann auf Bibliotheken anzeigen klicken.

Bibliotheken anzeigen

Und das sind aktuell meine Bibliotheken...

meine Bibliotheken

Wenn Sie für Ihre „Eigenen Dateien“ stets die von Windows vorgeschlagenen Standardordner verwenden, müssen Sie sich darum keine Gedanken machen – dann werden sie auch vom Dateiversionsverlauf berücksichtigt. Andere Daten, etwa einen Musik-Ordner auf einer weiteren Daten-Partition, können Sie aber jederzeit in die Sicherung integrieren. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen In Bibliothek aufnehmen und klicken auf die passende Bibliothek, oder erzeugen mit "Neue Bibliothek erstellen" einfach eine neue.

Ordner in Bibliothek aufnehmen

Wiederherstellung per Dateiversionsverlauf

Haben Sie zum Beispiel eine Bilddatei oder auch einen ganzen Ordner zerstört, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Vorgängerversionen wiederherstellen.

Vorgängerversion wiederherstellen

Daraufhin erscheint ein Fenster, in dem Sie alle früheren Fassungen der Datei sehen und mit wenigen Klicks wiederherstellen.

Datei wiederherstellen

Um eine gelöschte Datei zu retten, tippen Sie "Dateiversionsverlauf" ins Windows-Suchfeld und wählen "Stellt Dateien mit dem Dateiversionsverlauf wieder her".

stellt Dateien wieder her

Im nächsten Fenster sehen Sie dann alle gesicherten Daten. Öffnen Sie hier einfach den ursprünglichen Ordner. Dann klicken Sie auf die fragliche Datei und stellen sie per Klick auf den grünen Knopf am unteren Fensterrand wieder her.

stellt Dateien wieder her

Dürfen sie die Festplatte auch entfernen?

Keine Sorge: Die externe Sicherungsfestplatte können Sie jederzeit entfernen und anderweitig verwenden. In diesem Fall speichert Windows geänderte Dateien auf Laufwerk C zwischen und synchronisiert sie, sobald das USB-Laufwerk wieder angeschlossen ist. Nur bei sehr langer Abwesenheit erinnert sie Windows an das Anschließen des Laufwerks.

Wer eine zweite Festplatte im Computer hat, kann alternativ auch diese für den Dateiversionsverlauf verwenden. Dazu öffnen Sie den Dateiversionsverlauf wie im vorigen Abschnitt, klicken gegebenenfalls auf Dateiversionsverlauf-Einstellungen konfigurieren und auf Einschalten.

Dateiversionsverlauf: Laufwerk löschen

Falls Sie den Dateiversionsverlauf nicht mehr brauchen, können Sie ihn jederzeit anhalten. Dazu tippen Sie wiederum Dateiversionsverlauf ins Windows-Suchfeld und klicken auf Stellt Dateien mit dem Dateiversionsverlauf wieder her.

Im nächsten Fenster klicken Sie rechts oben auf das kleine Zahnrad, dann auf Dateiversionsverlauf einrichten und Ausschalten.

Da sich Windows das Sicherungslaufwerk merkt, können Sie die Funktion an dieser Stelle jederzeit wieder einschalten.

Um sie komplett zurückzusetzen, gehen Sie so vor:

Schließen Sie alle Fenster und drücken Sie Windowstaste + R.

Ins neue Fenster tippen Sie %appdata% und klicken auf OK.

appdata

Im erscheinenden Explorer-Fenster klicken Sie im Dateipfad auf AppData...

klick appdata

danach doppelt auf Local...

klick local

doppelt auf Microsoft...

klick Microsoft

doppelt auf Windows...

klick Windows

doppelt auf FileHistory...

klick FileHistory

und doppelt auf Configuration

klick Configuration

Löschen Sie im angezeigten Ordner alle Dateien mit den Endungen *.edb und *.xml.

klick delete

Danach können Sie den Ordner „FileHistory“ auf dem Sicherungslaufwerk löschen.

delete filehistory

Fertig.